Aphorismen, Gedichte, Lebensweisheiten, Numerologie

Direkt zum Seiteninhalt
 Allein?

Du fühlst dich klein, so einsam und verloren
wie ein Sandkorn im ungewissen Strom des Meeres.
Du glaubst, du bist allein im Kampf des Lebens,
den niemand anders kämpfen kann als eben du,
denn kein andrer kann dein Leben für dich leben,
weil es dir gehört für alle Ewigkeit.

Und Verzweiflung überkommt dich und Angst,
wenn du es dir erlaubst, darüber nachzudenken.
Du fragst, was war und was wird sein,
denn aus dem Ungewissen kommst
und in das Ungewisse gehest du.

Sag, weißt du nicht, dass niemals du allein?
Dass jeder Herzschlag dir erzählt von Ihm,
der näher dir als selbst die Luft,
die deine Lungen atmen.
Nie bist du allein, denn in allem,
was dich auch umgibt,
ist Er zu finden und spricht zu dir.

Er ist im Rauschen des Meeres
und im Flüstern der Blätter,
Er berührt deine Haut
im warmen Wind des Sommers
und im zarten Schmelz des kühlen Schnees.
Er jubiliert mit der Lerche
und kein Ton erreicht jemals dein Ohr,
den Er nicht vorher kannte.

Und doch spricht nichts so deutlich zu dir
wie die Stimme deines eigenen Herzens,
durch die Er zu dir spricht.
Wenn du nur lauschen wolltest und verstehen!
Höre Seine Stimme, die dir von
Weisheit kündet und von Wahrheit,
spüre Seine Liebe, die die Wunden heilt,
die dir das Leben schlug.

Gib dich auf in Ihm,
der dich geborgen hält in Seinen Händen.
Und keines Engels Flügelschlag kann jemals
dir so nahe sein wie Er, denn du bist geworden
aus Seinen Gedanken und Seiner Liebe,
weil Er dich wollte.

Quelle: „Himmlische Regentropfen“, Gedichte
 
Schicksal?

Das, was du bist, bist du gewesen.
Das, was du sein wirst, lebst du jetzt.
Vergangner Taten Sinn gelesen,
dir Gegenwart und Zukunft setzt.
Geformtes Leben ist dein Schicksal,
da kein Geschehen ohne Sinn.
Bedeutung liegt in jedem Zu-Fall,
führt niemals blind durchs Leben hin.

Quelle: „Himmlische Regentropfen“, Gedichte
Am Anfang

war die Liebe bei uns,
und die Liebe wusste
um ihre Quelle.

Je mehr wir aber
die Liebe verloren,
desto weniger wussten wir
und ersetzten das Wissen
durch Glauben.

Glauben
ist der Rest der Liebe in uns,
der uns noch mit dem Wissen
und der Quelle
verbindet.

Quelle: „Das Auge ist das Fenster zur Seele“, unveröffentlichtes Manuskript
 Liebe trägt diese Welt

Je mehr wir lieben und je mehr wir
von der Liebe wissen,

desto mehr offenbart sich uns
das Gefüge unserer Welt, denn

Liebe ist der Generalschlüssel zum
fundamentalen Wissen der Welt
und zum Herzen Gottes.

Quelle: „Das Auge ist das Fenster zur Seele“, unveröffentlichtes Manuskript
 Liebe ist

veredeltes Wissen.
Sie ist die Weisheit Gottes
und das Gedächtnis
des Lebens.

Sie ist beseelend
und innewohnend
allem, was lebt.

Quelle: „Das Auge ist das Fenster zur Seele“, unveröffentlichtes Manuskript
 Schau mich nicht an

Schau mich nicht an mit dem kalten,
schmerzenden Blick der Kritik,
der mich seziert, um meine Fehler zu
finden, und doch blind ist für mich.

Schau mich an mit dem warmen
Blick der Menschlichkeit, der mich
nicht nur sieht, sondern auch erkennt!

Quelle: „Himmlische Regentropfen“, Gedichte
Der Samen des Geistes

Streue gute Worte, gute Taten aus
als Samen deines Geistes.

Sorge dich nicht,
ob sie jemals Früchte tragen
oder ob der Wind sie verweht.

Denn der Herr wird es richten.
Er weiß um jedes Wort und jede Tat,
um jeden Gedanken.

Quelle: „Von Engeln und Menschen, von Himmel und Erde“, unveröffentlichtes Manuskript

© Copyright 2002 Gudrun Zydek
• Alle Rechte vorbehalten • 

V17.02
Zuletzt bearbeitet: 28.04.2021
Zurück zum Seiteninhalt